Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Ihr Unternehmen fehlt ?

Jetzt eintragen und profitieren!

 

 

Anbieterverzeichnis

Nanoscribe GmbH

 
Quantum X für die industrielle Mikrofabrikation

Quantum X für die industrielle Mikrofabrikation

Mit Quantum X hergestelltes Mirolinsen-Array

Mit Quantum X hergestelltes Mirolinsen-Array

Per Spritzguss wurde aus einem gedruckten Master dieses Mikrooptik-Array abgeformt

Per Spritzguss wurde aus einem gedruckten Master dieses Mikrooptik-Array abgeformt

Beugungsmuster eines additiv hergestellten diffraktiven optischen Elements (DOE)

Beugungsmuster eines additiv hergestellten diffraktiven optischen Elements (DOE)

Photonic Professional GT2 – 3D-Drucker zur Fertigung hochaufgelöster Nano- und Mikrostrukturen

Photonic Professional GT2 – 3D-Drucker zur Fertigung hochaufgelöster Nano- und Mikrostrukturen

Gedruckte Düse für mikrofluidische Anwendungen

Gedruckte Düse für mikrofluidische Anwendungen

Allerfeinste Gitterstrukturen, die in einem einzigen Prozessschritt gefertigt wurden

Allerfeinste Gitterstrukturen, die in einem einzigen Prozessschritt gefertigt wurden

Mikrolinsen, die direkt auf einen Chip gedruckt wurden (Foto: Universität Stuttgart, PI4)

Mikrolinsen, die direkt auf einen Chip gedruckt wurden (Foto: Universität Stuttgart, PI4)

Design-Vielfalt von 2D bis 3D, von nano bis meso

Design-Vielfalt von 2D bis 3D, von nano bis meso

Das Unternehmen

Die Nanoscribe GmbH entwickelt und vertreibt 3D-Drucker und maskenlose Lithografiesysteme für die Mikrofabrikation sowie eigens entwickelte Fotolacke und Prozesslösungen. Der Markt- und Technologieführer für die additive Mikrofabrikation wurde 2007 als Spin-off des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gegründet und hat sich seitdem zu einem mittelständischen Unternehmen mit mehr als 70 Mitarbeitern sowie Tochtergesellschaften in China und den USA entwickelt. Weltweit profitieren Wissenschaftler an Top-Universitäten und wissenschaftlichen Elite-Instituten sowie Pioniere in der Industrie von der bahnbrechenden Technologie und den preisgekrönten Lösungen für die 3D-Mikrofabrikation.

Produkte / Dienstleistungen

Quantum X
Das maskenlose Lithografiesystem Quantum X wurde für die additive Fertigung hochpräziser mikrooptischer Komponenten entwickelt. Als erstes System weltweit arbeitet es auf Basis der Zwei-Photonen-Graustufen-Lithografie und bietet innovative Lösungen zur schnellen, flexiblen und kostengünstigen industriellen Mikrofabrikation, z.B. im Bereich optischer Abbildungssysteme (Imaging), miniaturisierter Beleuchtung oder Sensorik. Sowohl Prototypen als auch Polymermaster refraktiver und diffraktiver Mikrooptiken lassen sich damit hochpräzise, bei maximaler Designfreiheit und mit Oberflächen in optischer Qualität fertigen. Die benutzerfreundliche Software ermöglicht eine Echtzeit-Steuerung und -Überwachung der Druckaufträge sowie eine intuitive Bedienung über Touchscreen. Das System im kompakten Gerätedesign verfügt über geeignete Schnittstellen zur industriellen Prozesssteuerung.

 

Photonic Professional GT2
Der leistungsstarke 3D-Drucker für die Mikrofabrikation ist für die Herstellung von Bauteilen und Strukturen auf der Nano- bis zur Mesoskala konzipiert, sub-µm-genaue Details realisierbar sind. Die Photonic Professional GT2-Systeme arbeiten auf Basis der Zwei-Photonen-Polymerisation, was eine einzigartige Performance in Auflösung und Präzision garantiert. Ihre Einsatzgebiete in Wissenschaft und Forschung reichen von der Photonik, Mikrofluidik, Mikromechanik bis hin zur Herstellung von maßgeschneiderten dreidimensionalen Templaten für biologisches Zellwachstum oder Mikromaschinen in den Lebenswissenschaften.

 

Druckmaterialien – IP-Fotolacke
Um die optimale Leistungsfähigkeit der Geräte sowie einen schlanken Workflow zu garantieren, bietet Nanoscribe seinen Kunden selbstentwickelte IP-Fotolacke als polymere Druckmaterialien an. Die Palette reicht von Lacken für höchste Auflösungen oder für Strukturen bis in den Millimeterbereich. All diese Polymere zeichnen sich durch eine niedrige Materialverspannung, eine hohe mechanische Stabilität sowie eine gute Adhäsion auf verschiedenen Substratmaterialien aus. Eine thermische Nachbehandlung zur chemischen Quervernetzung ist bei den Fotolacken von Nanoscribe nicht erforderlich.

 

 

Eckdaten

Gründung: 2007
Mitarbeiter: >70

 

Wir sind Anbieter hochpräziser additiver Fertigungstechnologie für Wissenschaft, Forschung und Industrie. Nanoscribe ist ein agiles, preisgekröntes Unternehmen mit Beteiligung von ZEISS. Bei dem Spin-off des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sorgen die inzwischen mehr als 70 hoch qualifizierten Mitarbeiter dafür, dass die Marktführerschaft im 11. Jahr in Folge profitabel bleibt. Mehr als 1500 aktive Nutzer unserer Systeme in über 30 Ländern profitieren von der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Technologie.

 

Wir liefern Lösungen und befähigen unsere Kunden, ihre Ideen und bahnbrechende Innovationen zu verwirklichen. Vertrieb und Support erfolgen weltweit von Standorten in Deutschland, China und den USA sowie über ein weltweites Netz von zertifizierten Distributoren. Unser vielsprachiges Serviceteam kümmert sich um Ihre Anliegen und bietet einen umfassenden Kundenservice.

Artikel

Weites Sichtfeld plus Scharfblick

Additiv gefertigtes Linsensystem. Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim...

Per 3D-Druck zum μm-genauen Polymermaster

Komplexe Designs, schnelle Iterationsprozesse sowie kürzere Produktlebenszyklen verlangen von den Herstellern mikrooptischer, mikro- elektronischer...