Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH
Mikroproduktion - Jahrgang 2011 - Ausgabe 1

Georg Dlugosch

Mikroreaktionstechnik findet den Weg in die Produktion

Durch den Einsatz mikroverfahrenstechnischer Komponenten lassen sich deutliche Verbesserungen in chemisch-physikalischen Prozessen erzielen. Reaktoren mit mikrostrukturierten Bauteilen halten deshalb Einzug in die chemische Produktion.

Marc Hoffstetter

Mikrospritzgießen goes Life Sciences

Auch in der Medizintechnik eröffnet die Mikrotechnik zunehmend neue Anwendungsfelder. So lassen sich Behandlungen optimieren und gleichzeitig die Kosten reduzieren – und das bei steigendem Komfort für den Patienten. Das Mikrospritzgießen erscheint dabei als vielversprechendes Fertigungsverfahren.

Frank Deiter

Editorial

Eyjafjalla ade!

Frank Deiter

Auf getrennten Wegen schneller ans Ziel

Eine Produktionszelle für Mikrospritzgussteile will in Bezug auf Reproduzierbarkeit und Präzision neue Maßstäbe setzen. Dazu bündelt das Konzept die Kompetenzen aus Formenbau, Nadelverschlusstechnik und elektrischer Spritzgießtechnik.

Walter Kuhn

Damit kleiner auch besser ist

Die Miniaturisierung von Komponenten und Baugruppen der Antriebstechnik lässt sich nur durch werkstoff- und prozesstechnische Innovationen erreichen. Das Pulverspritzgiessen in Metall und Keramik bietet dafür interessante Perspektiven.

Georg Dobler

Lasertechnik für den perfekten Stent

Die Leistungsfähigkeit von Laseranlagen zum Fein- und Mikroschneiden ist immer nur so gut wie das Gesamtkonzept, bestehend aus Maschinenbau, Strahlquelle sowie Inline-Qualitätsprüfung und Automation. Das maximale Potenzial wird deshalb nur durch applikationsspezifische Anlagen erschlossen, beispielsweise beim Schneiden von Stents.

Im Sprühverfahren schneller zum LDS-Prototyp

Mithilfe eines aufgesprühten Lacks gelingt das Prototyping für dreidimensionale Schaltungsträger jetzt besonders schnell. Seriennah und direkt aus dem Layoutprogramm entstehen damit Leiterbahnen auf Kunststoffprototypen.

Feinstschweißen medizinischer Implantate

Medizintechnische Produkte oder Implantate erfordern besondere Sorgfalt bei der Validierung der Produktionsprozesse, wie das Beispiel von Schrauben zur Stabilisierung der Wirbelsäule zeigt.

Tim Hösel, Claas Müller und Holger Reinecke

Mikrofunkenerosion isolierender Keramiken

Die Funkenerosion ist bislang auf die Bearbeitung elektrisch leitfähiger Materialien beschränkt. Mithilfe eines durch Grafit modifizierten Lacksystems als Assistenzelektrode ist es jetzt gelungen, selbst isolierende Keramiken effizient zu strukturieren.

Erster Schnitt in leitfähige Keramik

Die Formgebung von harter und verschleißbeständiger Keramik erfolgt zumeist mit aufwendigen Schleifverfahren. Durch die Entwicklung einer leitfähigen Keramik ist jetzt das Drahterodieren mit hoher Schnittgeschwindigkeit gelungen.

Dieter Gielen

Damit's rund läuft in der Mikrozerspanung

Das Fräsen mit einem Werkzeugdurchmesser von weniger als 100 μm treibt die Mikrozerspanung an ihre Grenzen. Benötigt werden Werkzeughalter mit bester Wuchtgüte und Rundlaufgenauigkeit. In solchen Fällen kann die Polygonspanntechnik ihre Fähigkeiten voll ausspielen.

Spanntechnik für den nötigen Biss

Brücken, Kronen, Implantate – zahnmedizinische Bauteile stellen hohe Anforderungen an die Genauigkeit der Mikrofräsmaschinen. Gefragt ist eine Werkzeugspannung mit präzisem Rundlauf auch bei kleinen Werkzeugdurchmessern.

Referenz für eine μm-genaue Prozesskette

Nullpunktspannsysteme gehören in konventionellen Prozessen zum Stand der Technik. Jetzt werden μm-genaue Spannsysteme auch für die Mikrobearbeitung entwickelt.

Bohrungen mit dem Plus an Päzision

Auswerferstifte im Formenbau werden häufig in kleinsten Bohrungen geführt. Eine Möglichkeit zur Feinbearbeitung dieser Bohrungen stellt das Micro Bore Sizing (MBS) dar.

Wolfgang Klingauf

Mikrostrahl schneidet besser ab – und präziser

Mit der Entwicklung des Mikrowasserstrahlschneidens ist jetzt ein Technologiesprung gelungen: Unterschiedlichste Materialien lassen sich μm-genau und wiederholgenau schneiden. Für drei junge schwäbische Unternehmer so interessant, dass sie darauf ein Start-up aufbauten.

Rent a Cleanroom?

Sauber- oder Reinräume sind zumeist mit hohen Investitions- und Betriebskosten verbunden. Ist die künftige Auslastung dieser Betriebsmittel nicht sicher vorauszusagen, bietet sich das Mieten von Reinräumen als eine kostengünstige Alternative an.

Christian Löchte, Frank Schmaljohann und Annika Raatz

Mikroantriebe mit Hebelwirkung

Präzise, hochdynamisch, kostengünstig – so lauten die typischen Anforderungen an Mikroantriebe. Ein baukastenbasiertes Entwicklungssystem, basierend auf Piezoaktoren und einem zweistufigen Wegvergrößerungssystem, ermöglicht die flexible Anpassung eines Mikroantriebsmoduls.

Astrid Krenn

Das Pflichtenheft für optische Messsysteme

Steht man heute vor der Aufgabe, ein Messinstrument zur Qualitätssicherung heikler Bauteile auszuwählen, gilt es, aus der Vielzahl unterschiedlicher Messsysteme die ›richtige‹ Lösung zu finden. Einige Kriterien stellen die Zukunftsfähigkeit der Qualitätssicherung in Labor und Produktion sicher.