Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt
Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von BUSCH Microsystems Consult GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Spritzgussteile sicher verschweißt

Um Kunststoffteile zuverlässig und dauerhaft miteinander zu verbinden, bietet das fügen mit Laser Qualitätsvorteile. Die Mikrofluidik sowie die Elektronik profitieren davon.

Bild 1. Robuster RFID-Transponder mit integrierter Sensorik

Weniger als 60 Jahre ist es her, dass Theodore Maiman den ersten Laserstrahl mit einem Rubin erzeugte – selbst er nicht wissend, welche Funktionen der Laser einmal ausführen kann. Aus der Elektronik, beispielsweise der Mikrobearbeitung von Leiterplatten, ist der Laser inzwischen nicht mehr wegzudenken. Mit Laserlicht lassen sich Materialien strukturieren, bohren und schneiden. Doch auch das Fügen von Kunststoffen ist eine Paradedisziplin des Lasers.

 

Sorgfältig miniaturisierte Elektronik ist das eine. Doch was ist, wenn beispielsweise Wasser in Ge­häuse von empfindlichen Elektronikbauteilen eindringt? Oder wenn verwendete Klebstoffe in mikrofluidischen Kunststoff-Bauteilen die Reinheit von Flüssigkeiten beeinträchtigen können? Ist das eine im besten Fall hauptsächlich kostspielig, wenn Elektronik ersetzt werden muss, kann das andere durchaus Leib und Leben gefährden.

 

Beim Fügen von Kunststoffbauteilen entscheidet das eingesetzte Fügeverfahren über die Qualität und Haltbarkeit der Gesamtkomponente. Das Unternehmen LPKF aus Garbsen setzt hierfür das Laserkunststoff-schweißen ein.

 

Anforderungen an Fügeergebnisse
Wenn zwei Spritzgussteile aus Kunststoff miteinander verbunden werden, kann das – je nach späterer Anwendung des Produkts und den unterschiedlichen Ansprüchen an die Optik – mit chemischen, ther­mischen oder mechanischen Verfahren geschehen. Für das Fügen von Kunststoffprodukten für raue oder sensible Umgebungen sind die Anforderungen hoch. Beispielsweise sollen bei kleinen Elektronik­gehäusen die Bauteile präzise, zuverlässig und dauerhaft haltbar gefügt werden – ohne chemische, thermische oder mechanische Einflüsse auf das umgebende Material (Bild 1).

 

Das Laserstrahlkunststoffschweißen erweist sich im Gegensatz zu anderen gängigen Füge­verfahren als ein sau­berer und partikelfreier Prozess. Es ist reinraumgeeignet und bietet verschiedene Möglichkeiten der Online-Prozessüberwachung. [...]

 

Hersteller:
LPKF WeldingQuipment GmbH
90765 Fürth
Tel. +49 911 669859-0
Fax +49 911 669859-77
www.lpkf.com

Den vollständigen Artikel lesen