Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt
Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Mikrokomponenten aus dem 3D-Drucker



Kleine, medizintechnische Komponenten werden mit MicroArch-Druckern hergestellt

Die Vorteile des Digital Light Processing (DLP) und der Stereolithografie verbinden 3D-Drucker, die mit dem Verfahren der Projektions-Mikro-Stereolithografie arbeiten. Die Geräte empfehlen sich besonders für kleinste Teile.

 

Additive Fertigungstechniken werden im Prototypenbau eingesetzt und halten nun Einzug in die Produktion. Doch den größten Nutzen bringen additive Fertigungsmethoden dort, wo sich Bauteile nur sehr schwer mit herkömmlichen Methoden fertigen lassen: So können Mikrobauteile nun mit dem neuen Verfahren der Projektions-Mikro- Stereolithografie von Boston Micro Fabrication (BMF), Maynard (USA), gedruckt werden (Bild 1).

 

Je kleiner das Bauteil, desto präziser muss der Produktionsprozess sein. Hohe Genauigkeit und Auflösung sind für Teile wie Steckverbinder in Mobiltelefonen und Tablets, kardiovaskuläre Stents, mikrofluidische Komponenten für medizinische Pumpen, MEMS sowie industrielle Sensoren und Komponenten der Edge-Technologie gleichermaßen erforderlich. Doch Standardmaschinen zur additiven Fertigung erreichen nicht die für Mikrobauteile erforderliche Auflösung. Dies zeigt die XY-Auflösung der am häufigsten ver- wendeten 3D-Drucker auf dem Markt: Bei SLA beträgt die XY-Auflösung bis etwa 50 μm, bei TPP-DLW liegt sie unter 50 μm, und FDM bietet Auflösungen bis etwa 200 μm. Um bessere Ergebnisse bei Genauigkeit, Auflösung und Präzision im 3D-Druck zu erhalten, hat Boston Micro Fabrication die vorhandenen Verfahren von Grund auf überdacht und neugestaltet.

 

Vorteile beider Verfahren vereint

 

Das vom Unternehmen entwickelte und in den 3D- Druckern ›MicroArch‹ angewandte Verfahren der Projektions-Mikro-Stereolithografie (PμSL) ermöglicht den 3D-Druck von Bauteilen in einer Auflösung von 2 μm und einer Maßstabstreue von ±10 μm (Bild 2). 3D-Drucker nach dem PμSL-Verfahren verbinden die Vorteile des Digital Light Processing (DLP) und der Stereolithografie und heben sich dadurch von anderen Technologien ab.

Bei PμSL löst ein Blitz von ultraviolettem Licht bei Mikrometer-Auflösung die schnelle Photopolymerisation einer ganzen Schicht von Kunstharz bei ultrahoher Genauigkeit, Präzision und Auflösung aus, die man mit anderen Technologien nicht erreichen kann. Höhere Verarbeitungsgeschwindigkeiten ermöglicht PμSL durch kontinuierliche Belichtungen. Weitere Entwicklungsmerkmale von PμSL bieten den Anwendern noch mehr Vorteile. [...]

 

HERSTELLER
Boston Micro Fabrication (BMF)
USA-MA 01754 Maynard Tel.
www.bmf3d.com

 

DISTRIBUTOR
Dreigeist GbR
D-90411 Nürnberg
Tel. +49 911 89119110
www.dreigeist.com

Den vollständigen Artikel lesen