Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt
Logo von 3D-Micromac AG
Logo von BMF - Boston Micro Fabrication
Logo von BUSCH Microsystems Consult GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH
Logo von Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

Der ultimative Messtisch

Ein neuer Kreuztisch sorgt für eine lastunabhängige Genauigkeit von ±1 µm und ermöglicht so den Bau kompakter Tischmessgeräte, die neben der Kontur und Oberfläche auch die Geometrie von Teilen vermessen können.

Der neue Messtisch ›KT510‹ garantiert eine last­unabhängige Genauigkeit von ±1 µm

Sollten neben Kontur und Oberflächenparametern wie Rauheit und Ebenheit auch geometrische Größen wie Länge, Abstand und Winkel gemessen werden, waren Messtechniker bis dato auf zwei unterschiedliche Geräte angewiesen: eins für die Form- und Oberflächenmessung sowie ein weiteres für die Erhebung der Koordinatendaten. Dabei bringen die meisten Form- und Oberflächenmessgeräte die wichtigsten Features für Koordinatenmessungen bereits von Haus aus mit. »Oft ist die verwendete Sensorik – egal ob optisch oder taktil – nutzbar, um auch die Gesamtgeometrie von Teilen zu vermessen, denn Gerätestruktur, Bediensoftware und Messdatenmanagement sind in der Regel sehr weit ausgereift«, so Elger Matthes, Leiter Entwicklung und Produktmanagement bei Steinmeyer Mechatronik in Dresden. Warum ist es dann aber so schwierig, beides zusammenzubringen? Ein Blick auf die unterschiedlichen Bauweisen und Anforderungen gibt Aufschluss.

 

Je höher das Bauteil, desto ungenauer die Messung

 

Messgeräte für Form und Oberfläche sind meist als kompakte Tischgeräte ausgeführt. Zum Einsatz kommen dabei fast ausnahmslos Kreuztische (XY-Tische) aus drei gleich großen Platten, die das Werkstück horizontal unter einer festen Traverse mit Vertikal­achse und dem Sensor bewegen. Diese einfache Stapelbauweise ist preiswert und für Oberflächen- und Formmessungen vollkommen ausreichend, hat aber einen für Koordinatenmessungen entscheidenden Nachteil: Wenn die Platten im Betrieb auseinanderfahren, entsteht ein Überhang. Das führt dazu, dass sie sich aufgrund der Schwerkraft positions­abhängig verbiegen und damit das zu messende Bauteil um die X- und die Y-Achse verdrehen. Diese Verdrehung des Bauteils führt über die Sinusfunktion zu einem Messfehler in X und Y, der sich mit zunehmender Höhe des Bauteils verstärkt. Zwar versuchen die Hersteller diesem Fehlereinfluss mithilfe von Vermessung und Kompensation zu begegnen, allerdings funktioniert dies nur bei konstanter Last. […]

 

Hersteller

Steinmeyer Mechatronik GmbH

D-01259 Dresden

Tel. +49 351 88585-0

www.steinmeyer-mechatronik.de

Den vollständigen Artikel lesen

Zum freien PDF-Download