Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt
Logo von 3D-Micromac AG
Logo von BMF - Boston Micro Fabrication
Logo von BUSCH Microsystems Consult GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH
Logo von Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

Einsatz von KI in der Praxis noch ausbaufähig

Der Einsatz von Robotik und Automation wird sich in den Unternehmen künftig weiter verstärken, um Zukunftsaufgaben zu lösen. Die Potenziale der künstlichen Intelligenz können dabei jedoch noch stärker ausgeschöpft werden.

Unternehmen unterschiedlichster Branchen investieren in Lösungen für Robotik- und Automation, um künftigen Herausforderungen zu begegnen Quelle: Kuka

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen profitiert die Robotik- und Automationsbranche in Deutschland von einem Nachfrageboom. Dies ist nicht verwunderlich, denn mit dem Einsatz entsprechender Technologien rüsten sich die Unternehmen verschiedenster Branchen für die Aufgaben der Zukunft (Bild 1). Zahlen hierzu lieferte der VDMA Robotik + Automation im Rahmen der Eröffnungskonferenz der Automatica, die im Juni in München stattfand. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 stiegen laut einer Erhebung des Verbands die Auftragseingänge um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Branchenumsatz legte zuletzt um 13 Prozent zu – stärker als erwartet (Bild 2). Der Blick in die Auftragsbücher stimmt durchaus positiv. Frank Konrad, Vorsitzender des VDMA Robotik + Automation, sprach aber auch die Sorgen der Branche an: »Die in den Büchern stehenden Aufträge werden die Anbieter nicht so schnell wie gewohnt abarbeiten können. Jetzt gilt es, Engpässe in den Lieferketten zu managen.« Die Zulieferketten der Mitgliedsunternehmen sind ebenso wie in anderen Branchen gestört.

 

Insbesondere ein Mangel an Elektrotechnik- und Elektronikkomponenten verlängert die Lieferzeiten. Eine unwägbare Komponente also, mit der es umzugehen gilt. ­­Die drei Teilbranchen des Fach­verbands entwickelten sich 2021 unterschiedlich. Die Sparte Indus­trielle Bildverarbeitung legte um 16 Prozent zu: Der Branchenum­satz erreichte 3,1 Milliarden Euro. Der Umsatz der Robotik stieg um 13 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Integrated Assembly Solutions verzeichnete einen Umsatzzu­wachs von 11 Prozent auf 7,1 Mil­liarden Euro. Insgesamt stieg der Umsatz der Robotik und Automa­tion um 13 Prozent auf 13,6 Milli­arden Euro.  […]

 

Für diesen Beitrag haben wir bei folgenden Akteuren recherchiert:

 

Automatica, Messe für Automation und Robotik, München

www.automatica-munich.com

 

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

www.iao.fraunhofer.de

 

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

www.ipa.fraunhofer.de

 

Fruitcore Robotics GmbH, Konstanz

www.fruitcore-robotics.com

 

Ingun Prüfmittelbau GmbH, Konstanz

https://ingun.com

 

KI-Fortschrittszentrum ›Lernende Systeme und Kognitive Robotik‹, Stuttgart

www.ki-fortschrittszentrum.de

 

VDMA Robotik + Automation

www.vdma.org/robotik-automation

Den vollständigen Artikel lesen