Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt
Logo von 3D-Micromac AG
Logo von BMF - Boston Micro Fabrication
Logo von BUSCH Microsystems GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von Eitzenberger GmbH
Logo von GF Machining Solutions SA
Logo von Hartmetall-Werkzeugfabrikation Paul Horn GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von JAT - Jenaer Antriebstechnik GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
Logo von maxon motor gmbh
Logo von Micreon GmbH
Logo von MICRO-EPSILON MESSTECHNIK GmbH & Co. KG
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von nanosystec
Logo von PM B.V.
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Holding GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von Walter Maschinenbau GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH
Logo von Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

Präzision und Standzeit? Reine Formsache!

Im Werkzeug- und Formenbau werden besonders hohe Ansprüche an die Mikrofräser gestellt: Bei großen Schaftlängen und langer Bearbeitungsdauer müssen die Werkzeuge enge Toleranzfelder halten und beste Oberflächenqualitäten sicherstellen.

Bild 1. Auch bei großen Auskraglängen und langen Bearbeitungszeiten müssen Fräser im Formenbau hohe Stand­zeiten µm-genau absolvieren

Ressourcen einsparen – das ist das Ziel vieler Unternehmen, auch im Werkzeug- und Formenbau. Bauteile werden kleiner und filigraner, Wanddicken reduziert und die Kavitäten dadurch enger. Doch das wirkt sich auch auf die Werkzeuge aus, die zur Zerspanung dieser Formen eingesetzt werden: Gefragt sind immer kleinere und zugleich längere Werkzeuge, um auch schlecht zugängliche Stellen zu erreichen. Zudem versuchen viele Formenbauer, den zeitaufwendigen Prozessschritt des Senk­erodierens durch die Fräsbearbeitung zu ersetzen. All das sind Gründe, warum der Trend zur Miniaturisierung auch im Werkzeug- und Formenbau längst angekommen ist (Bild 1). Doch die Anforderungen, die diese Branche an Zerspanungswerkzeuge stellt, sind hoch: Schließlich werden mit den Mikrowerkzeugen Formen bearbeitet, die die Oberflächen der späteren Bauteile abbilden. Nur in einer perfekten Form kann ein Endprodukt produziert werden, dessen Toleranzen und Oberflächen auch ohne Nacharbeit die geforderte Güte aufweisen.

 

Werkzeuge als Basis für hohe Teilequalität
Daher sind die Zerspanungswerkzeuge für 90 Prozent der Produktqualität ver­antwortlich. Sie müssen höchste Prozesssicherheit, Präzision und Wieder­holgenauigkeit garantieren, um eine perfekte Teilequalität zu erreichen.

 

Diesen Anforderungen begegnet der Albstädter Werkzeughersteller Gühring mit einem neuen Programm an Hochgenauigkeitsfräsern speziell für den Werkzeug- und Formenbau. Die µm-genauen VHM-Fräser verfügen über eine stabile Kerngeometrie und ein optimiertes Nutprofil. Beides reduziert die Abdrängung beim Fräsen und sorgt für Stabilität, was sich in einer sehr hohen Konturgenauigkeit widerspiegelt. Somit eignen sich die Werkzeuge zum Schlichten hochgenauer Passungen und Führungen mit hoher Winkelgenauigkeit.

 

 

Hersteller:
Gühring KG
D-72458 Albstadt
info@guehring.de
www.guehring.com
Messe EMO, Hannover: Halle 4, Stand A38

Den vollständigen Artikel lesen