Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von BUSCH Microsystems Consult GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Gedruckte Elektronik zeigt sich widerstandsfähig



Die OE-A-Geschäftsklimaumfrage prognostiziert für dieses Jahr ein Umsatzplus von 13 Prozent für die Branche

Umsatzwachstum erwartet. »Der positive Trend, den wir Anfang des Jahres schon gespürt haben, hat sich stabilisiert. Unsere Branche hat ihre Widerstandsfähigkeit in den vergangenen Monaten bewiesen«, bewertet Dr. Klaus Hecker, Geschäftsführer der OE-A, die Ergebnisse der aktuellen Geschäftsklimaumfrage. Bei dieser Umfrage werden die Mitglieder der OE-A (Organic and Printed Electronics Association), einer Arbeitsgemeinschaft im VDMA, zwei Mal im Jahr nach ihrer Einschätzung zur Lage der Branche und der erwarteten Umsatzentwicklung befragt.

 

Die Corona Pandemie war 2020 ein Rückschlag für die flexible und gedruckte Elektronik, von der sie sich aber im Laufe dieses Jahres weitgehend erholen konnte. So erwarten mehr als 80 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass die Branche in diesem Jahr wächst. Mit einem erwarteten Umsatzwachstum von 13 Prozent fällt die Prognose im Vergleich zum Februar 2021 optimistischer aus (zu diesem Zeitpunkt wurde ein Wachstum von 11 Prozent geschätzt).

 

Die Unternehmen erfreuen sich an der zunehmenden Nachfrage aus dem europäischen und amerikanischen Markt, die Nachfrage aus Asien ist eher verhalten. Laut Umfrage rechnet die Industrie für 2022 mit einer Fortsetzung des positiven Trends. Bis Sommer nächsten Jahres erwarten die Firmen eine Rückkehr auf das Vor-Corona-Niveau. Die Unternehmen streben ein stabiles Umsatzwachstum von 14 Prozent an. Dieses Wachstum wird entlang der gesamten Wertschöpfungskette erwartet.

 

»Diese guten Aussichten sind nur durch die Engpässe in den Lieferketten getrübt. Mit den erheblichen Störungen auf der Angebotsseite werden unsere Unternehmen auch nach Covid konfrontiert sein. Gerade die angespannte Versorgungslage von Chips, Materialien und anderen Komponenten für unsere wichtigsten Abnehmermärkte, hat eine noch bessere Prognose verhindert«, ergänzt Dr. Klaus Hecker. Zu den wichtigsten Abnehmern für gedruckte Elektronikanwendungen gehören zu nahezu gleichen Teilen Automotive, Medizin und Pharmazie, Unterhaltungselektronik sowie Bau und Architektur.

 

Erfreulich ist auch die Beschäftigungssituation, 77 Prozent der befragten Unternehmen planen eine stabile Beschäftigungssituation, 23 Prozent wollen ihr Personal aufstocken. Der Umfrage zufolge steigt der Umfang der Investitionen stark: Mehr als 85 Prozent der Umfrageteilnehmer planen, ihre Investitionen in der Produktion in den kommenden sechs Monaten zu erhöhen. Auch für die Forschung sieht es gut aus, dreiviertel der Unternehmen geben an, die F&E-Aktivitäten in den nächsten sechs Monaten zu erhöhen.

 

Interessierte können den Gemeinschaftsstand von VDMA und OE-A in München auf der productronica 2021 besuchen. Dort veranstaltet die OE-A zwei Vortragsreihen am 17. und 18. November im Innovation Forum.

 

OE-A (Organic and Printed Electronics Association)
60528 Frankfurt am Main, Germany
www.oe-a.org