Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von BMF - Boston Micro Fabrication
Logo von BUSCH Microsystems Consult GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH
Logo von Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

Dünne und biegsame Energiespeicher



Neue Anwendungsmöglichkeiten für Medizin und Logistik. Evonik, Essen, verkauft die Materialtechnologie ›TAeTTOOz‹ für druckbare, wiederaufladbare Batterien an die InnovationLab GmbH aus Heidelberg. Letztgenannte ist spezialisiert auf die Entwicklung von gedruckter und organischer Elektronik und bietet individuelle Gesamtlösungen von der Konzeptidee bis zur industriellen Produktion an. Als strategische Innovationseinheit und Business Incubator von Evonik hat Creavis die Technologie entwickelt. In Zukunft richtet sich Creavis jedoch stärker auf Konzepte für ressourcenschonende und nachhaltige Produktion aus, sowie auf Lösungen, die es Industrien ermöglichen, unabhängig von fossilen Rohstoffen zu werden.

 

Die Basis der druckbaren und wiederaufladbaren Batterien bilden Redox-Polymere. Die neuen Materialien können durch gängige Druckverfahren zu sehr dünnen, biegsamen Batteriezellen verarbeitet werden. Dabei erlauben sie dem Entwickler ein hohes Maß an Design-Freiheit. Zusätzlich kommen die auf diese Weise gefertigten Batteriezellen ohne flüssige Elektrolyte aus und können daher nicht auslaufen.

 

Mit dem InnovationLab wurde zuvor bereits kooperiert, um neue Anwendungsmöglichkeiten für die Materialtechnologie zu erschließen. Dr. Michael Kröger, Managing Director beim InnovationLab, ist mit der Entwicklung sehr zufrieden: »Die Technologie ermöglicht unter anderem effizientere Lieferketten und innovative mobile Geräte für medizinische Diagnosen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir die Technologie beim InnovationLab eigenständig erfolgreich am Markt einführen.« Dr. Michael Korell, bei Evonik für die Entwicklung der Lösung zuständig, sagte: »Die Technologie besitzt ein großes Potenzial, das sich unter der Führung des InnovationLab, das den Schwerpunkt auf gedruckte und organische Elektronik legt, bestens entwickeln kann.«

 

Bei der zunehmenden Vernetzung von Gegenständen des Alltags, dem Internet der Dingen bietet die Technologie neue Möglichkeiten. Mit der Serienreife ist eine Nutzung im medizinischen Sektor zur komfortableren Überwachung der Vitalfunktionen möglich. Außerdem können im Bereich der Logistik Sensoren mit gedruckten Batterien zur Überwachung von empfindlichen Gütern genutzt werden.

 

www.evonik.de
www.innovationlab.de