Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von BMF - Boston Micro Fabrication
Logo von BUSCH Microsystems Consult GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH
Logo von Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

In die Entwicklung von Gassensoren investiert



Das MEMS-Design des optischen Filters ermöglicht die kompakte Bauweise des Tunable Sensors. Quelle: Tunable AS

Investitionsrunde über 6,4 Millionen Euro für Deep-Tech-Start-up. Trumpf Venture führt gemeinsam mit dem französischen Unternehmen GTT eine Finanzierungsrunde von 6,4 Millionen Euro in das Deep-Tech-Start-up Tunable AS an. Dieses entwickelt und produziert kompakte Sensoren, die auf MEMS-Technologie basieren. Die kleinen Sensoren identifizieren und analysieren mehrere Gase gleichzeitig und in Echtzeit. Tunable ermöglicht die elektronische Nase – eines der letzten zu digitalisierenden Sinnesorgane. Das Unternehmen mit Sitz in Oslo (Norwegen) beschäftigt derzeit 23 Mitarbeiter und plant, mit dem Investment den Vertrieb und das Marketing weltweit auszubauen und die Entwicklung noch kleinerer Sensoren voranzutreiben.

 

Erste Produkte des Start-ups sind bereits in der Schifffahrtsindustrie im Einsatz. Dort messen sie Emissionen großer Schiffsmotoren und analysieren das Gas, das einigen Schiffen als Treibstoff dient. Derzeit testet Tunable die Sensoren in weiteren Bereichen, etwa bei der Analyse von Industrieabgasen und bei der Überwachung von Gasverteilernetzen. »Mit unseren Sensoren erfassen Unternehmen ihre Emissionen. Das schafft Transparenz und ist ein erster Schritt, um schädliche Gase zu reduzieren und das Klima zu schonen«, sagt Kristian Hovet, CEO von Tunable. Das Deep-Tech-Start-up wurde 2015 als Spin-off des norwegischen Forschungslabors SINTEF gegründet. An der aktuellen Investitionsrunde beteiligen sich neben Trumpf und GTT bestehende Investoren wie Skagerak Maturo, eine norwegische Venture Capital Investmentfirma. In einem zweiten Closing Ende dieses Jahres erhalten weitere Investoren die Möglichkeit, sich an der Finanzierungsrunde zu beteiligen.

 

Ein Labor im Mini-Format

Die Technologie hinter den Sensoren basiert auf Infrarotspektroskopie. Sie macht sich zu Nutze, dass Gase auf Licht je nach dessen Wellenlänge unterschiedlich reagieren. In den Sensoren strömt Gas durch eine Kammer. Ein Lichtstrahl in einer definierten Wellenläge durchleuchtet das Gas. Diesen Lichtstrahl erzeugen eine Infrarotlampe und ein optischer Filter. Dabei ist der optische Filter verstellbar, sodass er ein breites Spektrum an Wellenlängen generieren kann. Für die Gasanalyse variiert der Filter die Wellenlänge des Lichtstrahls kontinuierlich, vergleichbar mit dem Senderdurchlauf eines Radios. Abhängig von der jeweiligen Lichtwellenlänge beginnen unterschiedliche Gasmoleküle zu schwingen. Ein optisches Mikrofon misst diese minimalen Schwingungen mithilfe eines Lasers. Im Anschluss wertet eine Software die Messdaten aus und identifiziert so das Gas und seine Konzentration. Dank MEMS-Technologie bildet Tunable diesen physikalischen Vorgang auf kleinstem Bauraum ab.

 

Bei der Abgasmessung und Gasanalyse von Schiffen hat sich die Technik bereits etabliert. Gerade erschließt das Start-up neue Anwendungsfelder, zum Beispiel das Condition Monitoring von Transformatoren, die Überwachung von Methan und GHG (Green House Gas) oder von Ammoniak und anderen Gasen in der Tierzucht. Neben der Analyse definierter Gasgemische lassen sich mit den Sensoren auch vorher nicht bekannte Gase und Gerüche identifizieren. Hierdurch ergeben sich weitere mögliche Anwendungsfelder, wie die Qualitätskontrolle von Lebensmitteln.

 

Trumpf SE + Co. KG

71254 Ditzingen

www.trumpf.com