Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Loch für Loch – variabel und voll automatisiert


Mithilfe von Ultrakurzpulslasern lassen sich anspruchsvolle Bohr- und Schneidanwendungen aus der Halbleiterindustrie realisieren. Dabei kommt es zum einen auf eine genaue Formung und Führung des Laserstrahls an, zum anderen auf eine präzise und reproduzierbare Positionierung der Bauteile

Bild 1. Der Prä­zessions-Scankopf erlaubt neben der Positionierung des Laserstrahls zusätzlich das freie Einstellen des Strahl-Einfallswinkels an jedem Punkt des Werkstücks

Das Bohren von Löchern in Metalle und Keramiken war eine der ersten Anwendungen für das Werkzeug Laser. Allerdings waren anfangs beim Einzelpuls- und Perkussionsbohren mit Laserpulsen von einigen Milli- bis zu wenigen Mikrosekunden die Bohrlochgeometrie und die Bearbeitungsqualität noch sehr eingeschränkt. Im Zuge der Entwicklung von Strahlquellen mit immer kürzeren Laserpulsen mit vergleichsweise geringen Puls­energien und gleichzeitig hohen Pulsfolgefrequenzen änderte sich die Bearbeitungsstrategie hin zu Trepannier- beziehungsweise Wendelbohr-Prozessen. Durch diese ultrakurzen Pulse mit vergleichsweise geringer Energie von 10 bis 100 mJ ließen sich immer präzisere Abtragsprozesse realisieren, so­dass sich in den letzten zehn Jahren UKP-Laser in der Mikrobearbeitung etablieren konnten. Darüber hinaus wurden Lösungen zur Strahlführung und -formung entwickelt, bei denen die Anwender mehr Gestaltungsfreiheit bei der Wahl der Bohrloch­geometrie haben. Die Haupt­arbeit liegt heute in der Integration der Strahlquelle und der Bohroptik in die Maschine sowie in der Synchronisation des Lasers mit den Bewegungsachsen der Maschine. Das Ziel ist es, neben Mikrobohrungen auch Schneidkonturen mit höchster Genauigkeit und Reproduzierbarkeit zu erzeugen (Bild 1).

 

Eine flexible Maschine für die Mehrachs-Bearbeitung
Eine derartige Maschine ist das Modell ›ML5‹ von Microlution, einer Tochter von GF Machining Solutions. Das Maschinenbett dient hierbei zur Integration der Strahlquelle, der Bohroptik und der notwendigen Maschinenachsen zur Bauteilhandhabung. Um unterschiedlichste Anwendungen abzudecken, kann die Maschine mit verschiedenen Lasersystemen konfiguriert werden. Des Weiteren lassen sich in die Maschine nicht nur Linearachsen zur Positionierung großer, ebener Bauteile integrieren, sondern auch Dreh- und Schwenkachsen zur komplexen Manipulation von 3D-Bauteilen.  [...]

 

 

Hersteller:
Arges GmbH
92442 Wackersdorf
Tel. +49 9431 7984-0
info[at]arges.de
Opens external link in new windowwww.arges.de
LASER World of Photonics: Halle 2, Stand149

 

 

Den vollständigen Artikel lesen

Zum freien PDF-Download