Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Amplitude Systèmes
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LaserJob GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LPKF Laser & Electronics AG
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Mit Minimalkontakt

Trägersystem ermöglicht berührungslose Handhabung. Der Waschbehälter-Spezialist LK Mechanik aus Heuchelheim hat ein Trägersystem entwickelt, das auf die besonderen Anforderungen der Linsenfertigung abgestimmt ist. Es handelt sich dabei um eine flexible Zwei-Komponenten-Lösung aus Grundgestell und Linsenhalter. Entscheidendes Merkmal ist die konstruktive Entkopplung von leichtem Rahmen und filigranen Linsenhaltern. Das bedeutet, dass die Halteklammern aus Federdraht (Edelstahl 1.4310 blank) für die Aufnahme der Linsen nicht fest mit dem Rahmen verbunden sind. Sie können zusammen mit den Linsen entnommen werden. Der Anwender kann jede Linse berührungslos aus dem Gestell herausnehmen und wieder hineinstellen – beispielsweise zu Prüf- und Montagezwecken im Rahmen der Qualitätssicherung. Dabei verhindert das Halteklammer-Prinzip eine Verunreinigung der Linsenoberfläche durch den direkten Kontakt mit menschlicher Haut.

 

Außerdem wirkt sich positiv auf die Reinigungsergebnisse aus, dass die Berührungspunkte zwischen Halter und Linse sehr klein sind. Eine mechanische Randzonenschädigung der Linse durch den Halter ist laut LK Mechanik ausgeschlossen, da die entsprechenden Kontakt­bereiche mit einer weichen Rilsan- oder Halar-­Gummierung beschichtet werden. Der Trägerrahmen verfügt über eine elektropolierte Oberfläche, die den optimalen Abfluss der Reinigungsmedien und Schmutzpartikel sicherstellt und somit auch einer Partikelverschleppung vorbeugt. Zur eindeutigen Identifikation von Chargen oder Serien lässt sich der Rahmen lasertechnisch beschriften. Da er skalierbar ist, kann er an verschiedene kunden- oder produktspezifische Anforderungen adaptiert werden. Außerdem lässt er sich mit unterschiedlichen Füßen ausstatten, sodass ein Stapeln mit und ohne Linsen möglich ist. Die Werkstückträger-Lösung für die optische Industrie ist sowohl für die Hersteller von Reinigungsanlagen als auch für die Linsenhersteller interessant. Dabei setzt das System auf Universalität: Nicht nur die Größe des Trägers lässt sich variieren, die ohnehin flexiblen Dimensionen der Halteklammern können auch auf verschiedene Linsendurchmesser und -gewichte abgestimmt werden. Auf der Messe W3+Fair in Wetzlar zeigte das Unternehmen beispielsweise Halter für Linsen mit Durchmessern von 10 bis 14 mm und 20 bis 25 mm. Es müssen aber nicht immer kreisförmig runde Linsen sein – das Trägersystem lässt sich auch auf ovale Linsen anpassen.

 

Opens external link in new windowwww.lk-mechanik.de