Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront !

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LPKF Laser & Electronics AG
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Auf engstem Raum


Bei der Montage von Spiegeln, Prismen, Kameras und Elektronikkomponenten für einen Hyperspektral-Satelliten muss jede Berührung ausgeschlossen werden. Weil zwischen den Bauteilen oft nur Bruchteile eines Millimeters liegen, stellt dies auch für die Längenmessgeräte und Positionsanzeigen eine Herausforderung dar.

Bild 1. Das Montage-Tool ›IOU-PIT‹ ruht bei OHB System in Europas größtem ISO 5-Reinraum auf einer tonnenschweren Granitplatte
[zum Vergrößern in das Bild Klicken]

Im deutschen Prolog der Star-Trek-Filme wird der Weltraum in einem Atemzug mit unendlichen Weiten genannt. Diese unendlichen Weiten wünschen sich Gavin Staton, Projektmanager für den Hyperspektral-Satelliten namens ›EnMAP‹ und Dave Mussett, verantwortlicher Ingenieur bei der OHB System AG, für ihr Projekt auch immer wieder. Doch stattdessen lautet die Vorgabe beim Bau von Satelliten, Platz und Gewicht
zu sparen. Jeder Kubikmillimeter Bauraum will sinnvoll genutzt sein. Schließlich muss der Satellit für den Transport in den Weltraum beziehungsweise in eine Erdumlaufbahn ein möglichst geringes Gewicht und möglichst kompakte Abmessungen aufweisen. Dass die Satellitenkonstruktion auch noch äußerst stabil sein muss, macht die Sache nicht einfacher, wie ein Blick in das ver­winkelte Innenleben des EnMAP-Satelliten zeigt.

 

Versteifungen, Streben und Durchbrüche
Am Standort Weßling westlich von München baut OHB System mit Hauptsitz in Bremen den EnMAP-Satelliten. Wie viel Hightech sich hier hinter der Fassade eines eher unauffälligen Bürogebäudes verbirgt, ahnen wohl die wenigsten Autofahrer, die auf der A 96 vorbeirauschen. Von außen ist jedenfalls nicht zu erkennen, dass sich in diesem Komplex Europas größter ISO 5-Reinraum verbirgt. Hier wird der EnMAP-Satellit montiert. Genauer gesagt wird hier noch nicht der ganze Satellit montiert, sondern erst einmal nur die Einheit mit den optischen Instrumenten, das Herzstück des Projekts.

 

Dieses Herzstück sitzt in einem eigenen Gehäuse, dessen Korpus aus dem Vollen eines Aluminiumblocks gefräst wurde. Boden, Außenwände und innenliegende Verstrebungen bilden eine äußerst stabile Einheit, in die alle weiteren Bauteile der aufwendigen Opto-Elektronik eingesetzt und verdrahtet werden müssen. Schon die Montage des ersten einzusetzenden Bauteils ist Maßarbeit, obwohl der Innenraum zu diesem Zeitpunkt noch leer ist. Der Zugang zum Innenraum ist nämlich nur von einer Seite möglich. Und die verwinkelt angeordneten Verstrebungen schränken die Bewegungsfreiheit zu­sätzlich erheblich ein. [...]

 

Hersteller:
Dr. Johannes Heidenhain GmbH
83301 Traunreut
info@heidenhain.de
Opens external link in new windowwww.heidenhain.de

 

Anwender:
OHB System AG – Standort Weßling
82234 Weßling – Oberpfaffenhofen
info@ohb.de
Opens external link in new windowwww.ohb-system.de

Den vollständigen Artikel lesen

Zum PDF-Download für Abonnenten