Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront !

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LaserJob GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LPKF Laser & Electronics AG
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Gestaltungsfreiheit (fast) ohne Grenzen


Mittels Metallpulverspritzgießen lassen sich komplexe Bauteile in Großserien wirtschaftlich und detailgenau erzeugen. Das Verfahren eignet sich für schwer zerspanbare oder teure Werkstoffe und ist mit Prozessen wie der Laserbearbeitung oder der Oberflächenveredelung kombinierbar.

Bild 1. Komplexes MIM-Bauteil für die Medizintechnik
[zum Vergrößern in das Bild Klicken]

Präzise, komplexe Metallbauteile, die in großer Stückzahl wirtschaftlich produziert werden können – das bietet das Metallpulverspritz­gießen (Metal Injection Moulding, MIM). Dieses ressourcenschonende Verfahren zeigt insbesondere dann Vorteile, wenn eine komplexe Bauteilgeometrie und ein schwer zu bearbeitender Werkstoff aufein­andertreffen. Neben dem Vorzug, bereits werkzeugfallend Bauteile detailreich herstellen zu können, lassen sich MIM-Bauteile auch mit anderen Prozessen sehr gut bearbeiten oder veredeln (Bild 1).
So kombiniert das Unternehmen OBE Ohnmacht & Baumgärtner aus Ispringen in seinem ›MIMplus‹-Verfahren den Metallpulverspritzguss zum einen mit spanenden Verarbeitungsverfahren am Grünling und Sinterteil, zum anderen mit der Laserbearbeitung sowie mit verschiedenen Oberflächenveredelungsprozessen.

 

Gestaltungsfreiheit im Pulverspritzguss
Der Metallpulverspritzguss als ein wirtschaftliches Produktionsverfahren für Großserienprodukte eignet sich besonders zur Herstellung kleinerer bis mittelgroßer Bauteile mit einem durchschnittlichen Gewicht von 0,1 bis circa 150 g. Dabei sind die Anwendungen von MIM-Bauteilen sehr vielseitig und reichen vom Automobilsektor über die Medizintechnik, den Maschinenbau, die Feinmechanik, die Elektronik und den Schmuckbereich bis hin zur Luft- und Raumfahrt.

 

Die Idee, die sehr große Gestaltungsfreiheit des Kunststoffspritzgießens auch für keramische und metallische Werkstoffe zu nutzen, welche sich häufig nur schwierig und aufwendig nachbearbeiten lassen, war die Geburtsstunde des Pulverspritzgießens (Bild 2). Während Letzteres die Herstellung kera­mischer und metallischer Bauteile umfasst, soll im Folgenden nur auf den Metallpulverspritzguss eingegangen werden. Dieser besteht aus vier Fertigungsschritten, um von einem feinen Metallpulver über einen spritzgießfähigen Feedstock bis zum dichten, vollständig metallischen Sinterteil zu gelangen (Bild 3). [...]

 

Hersteller: 
OBE Ohnmacht & Baumgärtner GmbH & Co. KG
75228 Ispringen
Tel. +49 7231 802-0
info[at]obe.de
Opens external link in new windowwww.obe.de

 

 

Den vollständigen Artikel lesen

Zum freien PDF-Download