Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront !

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Mit blauem Licht zum schnellen Ergebnis


Das in Niederzissen beheimatete Unternehmen Lightway konstruiert fertigungsoptimierte Teile und druckt mittels selektivem Laserschmelzen. Zur Qualitätssicherung der additiv gefertigten Bauteile dient unter anderem ein schnell messender 3D-Scanner

Bild 1. Das Lüftungselement, das im Innern einen Lamellenfächer enthält, lässt sich mit herkömmlichen Fertigungsverfahren nicht herstellen
[zum Vergrößern in das Bild Klicken]

Thomas Hilger, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Lightway, begreift die »additive Fertigung nicht als Ersatz, sondern als sinnvolle Ergänzung zu herkömmlichen Verfahren«. Folgerichtig
bietet Lightway seinen Kunden neben dem 3D-Druck auch an, Teile komplett zu fräsen beziehungsweise die gedruckten Teile mit diesem Verfahren weiterzubearbeiten. Die Haupt­vorteile der additiven Fertigung sieht er dabei neben der schnellen Umsetzung vom CAD zum Funktionsbauteil in der großen Gestaltungsfreiheit.

 

Qualitätskontrollen sind fundamental
Um seine Aussage zu untermauern, legt Hilger ein von Lightway konstruiertes und gedrucktes Lüftungsteil für einen Rechner neben die herkömmliche Lösung (Bild 1). Der Unterschied ist gravierend. Anstatt vier circa 10 cm hohe Aluminiumteile verbauen zu müssen, die die Wärme der Prozessoren ab­leiten, reichen dem Kunden heute zwei oder drei zusammensetzbare, 4 cm hohe und 20 cm lange ›Lüftungs­schlangen‹. Im Inneren dieser Kühlelemente befinden sich die fächerförmig angeordneten Lamellen – ein Teil, das sich mit herkömmlichen Methoden nicht im Ansatz so fertigen ließe.

 

Damit die Teile halten, was sie versprechen, setzt Hilger auf Qualität. Kontrollen, Protokolle, Auswertungen – alles kein Neuland für den Unternehmer, der als Angestellter mehrere Jahre in der Qualitäts­kon­trolle eines Unternehmens der Luft- und Raumfahrtbranche arbeitete. Qualitätskontrollen sind für ihn daher auch »nie ein wegzurationalisierender Kostenblock oder eine zeitfressende Zwangsaufgabe«, sondern das »Fundament unserer Arbeit«. Eine Haltung, die sich auch in seinen Angeboten niederschlägt. Die Aufwände für die Quali-tätskontrollen weist Lightway meist nicht gesondert aus. »Qualitätsprüfungen ge­hören untrennbar zum additiven Fertigungsprozess, darüber diskutieren wir nicht« (Bild 2). [...]

 

 

Hersteller:
Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH

73446 Oberkochen
Tel. +49 7364 20-6336
info.metrology.de@zeiss.com
Opens external link in new windowwww.zeiss.de/industrial-metrology

 

Anwender:
LIGHTWAY GmbH & Co. KG

56651 Niederzissen
Tel. +49 2636 964980
info@lightway-3d.de
Opens external link in new windowwww.lightway-3d.de

Den vollständigen Artikel lesen

Zum PDF-Download für Abonnenten