Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront !

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Wandlungsfähige Montage gezielt planen


Modulare Anlagen sparen Zeit und Kosten. Die Randbedingungen der Anlagentechnik sollten jedoch bereits beim Produktdesign berücksichtigt werden. Das Forschungsprojekt ›Mikrokomo‹ sucht nach Wegen für eine fertigungsgerechte Planung und Entwicklung.

Bild 1. Ein wandlungsfähiges System für den Einsatz in der Mikromontage
[zum Vergrößern in das Bild Klicken]

Ziel des Forschungsvorhabens ›Mikrokomo‹ unter dem Dach der Hahn-Schickard-Gesellschaft, Stuttgart, ist die Entwicklung von in­einandergreifenden neuen Softwarewerkzeugen für die Entwicklung, Auslegung und den späteren Betrieb von Mikromontageanlagen.

 

Immer kürzere Produktlebenszyklen und vor allem auch deutlich stärker individualisierte Produkte er­schweren die Entscheidung bei der Beschaffung neuer Anlagensysteme. Häufig können sich diese finanziell nicht mehr über ein Produkt hinweg amortisieren, sondern müssen für mehrere Produkte ein­gesetzt werden. Hier helfen wandlungsfähige Maschinen (Bild 1). Sie können schnell umgerüstet werden und sind dank modularer Bauweise auch erweiterbar. Jedoch steigt mit ihnen auch die Komplexität bei der Planung und Umsetzung.

 

Kostenvorteil Mehrfachverwendung
Sondermaschinen können exakt für die Fertigung eines bestimmten Produkts oder Bauteils ausgelegt werden. Der Anlagenentwickler besitzt also einen großen Handlungsspielraum. Bei wandlungsfähigen Systemen hingegen soll auf möglichst viele bereits vorhandene Standardmodule zurückgegriffen werden, und es sollen nur ausnahmsweise Spezialmodule eingesetzt werden müssen. Durch die so erreichte Mehrfachverwendung lässt sich ein Kostenvorteil gegenüber einer Sondermaschine realisieren. Der Anlagenbauer hat daher zu-nächst einmal weniger Freiheiten. Der Produktentwickler berücksichtigt idealerweise die Machbarkeit eines Designs auf dem wandlungsfähigen System von Anfang an. Wichtig ist daher, den Ingenieuren schon in der frühen Entwicklungsphase Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie ihre Produkte fertigungsgerecht ge­stalten können. Wenn dies geschieht, können gleich mehrere Vorteile eines wandlungsfähigen Systems umgesetzt werden. Situationen, in denen das Design aufwendig angepasst werden muss oder unnötig aufwendigen Einsatz von produktspezifischen Spezialmodulen erfordert, können auf diese Weise vermieden werden. [...]

 

Institut:
Hahn-Schickard-Gesellschaft
für angewandte Forschung e.V.
Institut für Mikroaufbautechnik
70569 Stuttgart
Tel. +49 711 685-83712
info@hahn-schickard.de
Opens external link in new windowwww.hahn-schickard.de

Den vollständigen Artikel lesen

Zum PDF-Download für Abonnenten