Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von BMF - Boston Micro Fabrication
Logo von BUSCH Microsystems Consult GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von Hartmetall-Werkzeugfabrikation Paul Horn GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MICRO-EPSILON MESSTECHNIK GmbH & Co. KG
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH
Logo von Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

Filterboxen für keimfreie Luft



Luftreiniger für Fertigungsräume und Büros. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft Covid immer noch als weltweite Pandemie ein und erhöhte aktuell sogar die Einschätzung des Gefährdungspotential. Zu Beginn der Pandemie und sogar noch im letzten Jahr erklärte die WHO, dass SARS-CoV-19 eine reine Tröpfcheninfektion sei, aber nun geht sie von einer luftgetragenen Infektion aus. Dies hat gravierende Auswirkungen auf unseren Infektionsschutz. Tröpfcheninfektionen werden durch große Tröpfchen übertragen, die der Mensch beim Niesen oder Husten absondert, und die so groß sind, dass sie auch auf Oberflächen lange überleben können. Entsprechend dazu haben sich die bekannten Schutzmaßnahmen etabliert. 

 

All diese Maßnahmen nutzen aber wenig, wenn sich das Virus als biologisches Nanopartikel in der Umgebungsluft frei ausbreiten und luftgetragen auch große Strecken zurücklegen kann, wie es die WHO als gesichert ansieht. Glücklicherweise werden nicht einzelne Nanopartikel freigesetzt. Sie sind in einem kleinen, wenige µm großen Tröpfchen eingebettet und werden als sogenanntes Aerosol in millionenfacher Anzahl auch beim Ausatmen transportiert. Aerosole können durch eine FFP2 Maske als Mund-Nase-Schutz (MNS) effektiv weggefiltert werden.

 

Aber nicht überall können über lange Zeiträume FFP2 Masken getragen werden, zumal die Pflicht dazu aufgehoben wurde. Das Unternehmen Spetec aus Erding bietet mit seinen Filterboxen zur Reinigung der Raumluft in Innenräumen eine Alternative. Herzstück sind Hochleistungsfilter mit besonders großer Fläche eines HEPA-Filters. Damit können 99,995 % aller Partikel/Aerosole abgeschieden werden.  Filtert man diese aus der Umgebungsluft, so werden damit auch Viren, Bakterien, Hefe- und Schimmelpilze, Staub sowie Pollen erheblich reduziert. Der Nutzen liegt auf der Hand: Das Infektionsrisiko wird durch die keimfreie Luft minimiert und auch Allergiker können unbeschwert atmen.

 

Die genannten Luftfilterboxen mit geringem Platzbedarf werden in zwei unterschiedlichen Ausführungen angeboten: Als bewegliche Box (Clean Boy Office) auf Rollen und als Decken-Hängemodul (FMS Office). Alle Module sind für den Routine-Einsatz optimiert und können in unterschiedlichen Umgebungen wie zum Beispiel in Fertigungsräumen und im Büro eingesetzt werden. Sie stören laut Hersteller dabei wenig, denn selbst bei Volllast bleibt die Lautstärke noch unter Werten, wie sie sie in einem normalen Bürobetrieb üblich sind. Alle Systeme schaffen ein Raumklima, bei dem man sich wieder vor Ansteckung durch Bakterien oder Viren so sicher wie beim Tragen einer FFP2 Maske fühlen kann.

 

 

 www.spetec.de