Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt
Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Pulverbett-Überwachungssystem für den 3D-Druck



Die Kooperation sieht vor, das ›Zeiss AM in-process Monitoring‹ in die ›DMLS-Systeme‹ von EOS zu integrieren

Neuronales Netzwerk soll Analyseprozesse automatisieren und Kosten senken. Zeiss, Oberkochen, und EOS, Krailling, Anbieter für nachhaltige Fertigung mittels industriellem 3D-Druck, haben ihre Absicht zur gemeinsamen Integration und Vermarktung des ›Zeiss AM In-process Monitorings‹ zur Pulverbett-Überwachung für den industriellen 3D-Druck mit Metallwerkstoffen erklärt.

 

»Ein gleichmäßig verteiltes Pulverbett ist wesentlich für einen stabilen und zuverlässigen additiven Fertigungsprozess«, erklärt Heiko Degen, Business Development Manager Additive Manufacturing Process & Control bei Zeiss. Um Rillen oder Erhebungen im Pulver sicher zu detektieren, wird ein von Zeiss patentiertes Verfahren zur Erfassung von Höheninformationen des Pulverbetts verwendet. Die auf diesem Wege gewonnenen Informationen werden mit einem trainierten neuronalen Netzwerk analysiert. Das Ergebnis ist die automatisierte Erkennung und Klassifizierung von Unregelmäßigkeiten im Pulverbett.

 

Die Kooperation sieht vor, das Zeiss AM in-process Monitoring in die ›DMLS-Systeme‹ (Direktes Metall-Laser-Sintern) von EOS zu integrieren. Kunden sollen dadurch die Möglichkeit erhalten, während des Produktionsprozesses und nachgelagert, die Qualität des Pulverbetts zu überwachen und bei Bedarf manuell oder nach vordefinierten Regeln automatisch einzugreifen.

 

»Wir sind überzeugt, dass Zeiss mit dieser Lösung einen Beitrag zur weiteren Industrialisierung der additiven Fertigung leisten kann und, dass wir mit EOS einen starken Partner für einen erfolgreichen Markteintritt gefunden haben.«, so Degen.  »Die automatisierte Analyse der Pulverbettqualität und die schnelle Reaktion auf detektierte Defekte eröffnet ein großes Kosteneinsparungspotential. Wir arbeiten daher an einer Schnittstelle für unsere ›EOS M 290‹, die die Kommunikation zwischen einer Lösung von Zeiss und unserem 3D-Druckystem ermöglicht. Zukünftig können dann beispielsweise Informationen von der Zeiss-Lösung dazu genutzt werden, detektierte Pulverbettdefekte durch einen erneuten Beschichtungsvorgang zu korrigieren,« ergänzt Dominik Hawelka, Product Line Manager bei EOS.

 

Zeiss Industrial Quality Solutions 
73447 Oberkochen
www.zeiss.com

 

EOS GmbH
82152 Krailling
www.eos.info