Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Kugler GmbH
Logo von LASERPLUSS AG
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von maxon motor ag
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von STARLIM Spritzguss GmbH
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Teileverlust bei Kleinteilen vermeiden

Entladung und Teileseparierung. Das Drehteil in der oder beim Transport aus der Drehmaschine zu verlieren, ist ein doppelter Verlust. Zum einen gehen die eingesetzten Ressourcen, wie zum Beispiel das Rohmaterial oder die Energie, verloren, und zum anderen tritt Werkzeugverschleiß auf. Außerdem fehlt ein Drehteil. In der Praxis gehen oft bis zu 10 Prozent der kleinen Drehteile verloren. Für die sichere und verlustfreie Entladung sowie die anschließende Teileseparierung und SPC-Kontrolle von Klein- und Mikrodrehteilen, die auf Drehautomaten von der Stange oder vom Draht gefertigt werden, entwickelt die Mecha AG automatische Lösungen mit Steuerungstechnik. Der Vertrieb in Deutschland erfolgt über die Sindelfinger MAW Werkzeugmaschinen GmbH.

 

Um Verlust oder Teilebeschädigung vorzubeugen, hat der Anbieter die neue Vakuumabsaugung ›DepotVacuum‹ speziell für Mikrodrehteile mit Durchmessern von 0,2 bis 8 mm entwickelt. Die Drehteile werden direkt ab der Spindel mit einem Schlauch abgesaugt und sicher in Behältern abgelegt. Ein in der Drehmaschine installierter Vakuumerzeuger sorgt für die nötige Saugleistung. Die mögliche Absaug-Schlauchlänge liegt bei circa 1,5 m. Mit diesem automatischen Entladegerät ist ein Komplettsystem erhältlich, welches an fast jeder Bearbeitungsmaschine nachgerüstet werden kann.

 

Das Entladesystem kann entweder Drehteile direkt in einen einzelnen Behälter oder aber in Kombination mit dem Teileseparator ›DepotMini‹ in Kunststoffbehälter für Produktionsteile und Prüfteile ablegen. Intervall und Anzahl der Prüfteile sind individuell programmierbar. Diese Variante erlaubt zudem eine automatische Umsetzung von Prüfplänen (SPC), da die Drehteile jederzeit rückverfolgbar sind.

 

Einfache Venturi-Vakuum-Entladesysteme, die manchmal als Eigenbau in Fertigungsstätten zu finden sind, haben das Problem, dass Ölnebel erzeugt wird, der die Umgebung der Maschine verschmutzt und von den Mitarbeitern eingeatmet wird. Beim DepotVacuum entsteht dieser Ölnebel nicht. So ist auch keine zusätzliche Absaugung notwendig.

 

Das System verfügt über eine eigene Steuerung, die mittels eines Steuerbefehls der Drehmaschine das Absaugsignal verarbeitet und das Drehteil entlädt. Größere Drehteile können auch ohne Vakuumabsaugung zum Beispiel über das Ausführband aus der Maschine entnommen und direkt in einem Teileseparator abgelegt werden. In der Steuerung kann auch die Anzahl der Produktionsteile und der Prüfteile pro Behälter hinterlegt werden. Der Teileseparator erlaubt eine Kontrolle und Dokumentation der Serien­produktion und sichert den mannlosen Betrieb.

 

MAW Werkzeugmaschinen GmbH

71069 Sindelfingen

Opens external link in new windowwww.maw-gmbh.de