Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Fünf Unternehmen nominiert



Die Messe ›EPHJ, The World of High Precision‹ widmet sich vom 14. bis 17. September 2021 in Genf (Schweiz) den Hochpräzisionsbranchen Uhrmacherei, Mikrotechnologie und Medizin. Neben der Ausstellung und verschiedenen Podiumsdiskussionen wird auch in diesem Jahr der ›Große Preis der Aussteller‹ vergeben. Die Jury hat im Vorfeld die zahlreich vorgeschlagenen Innovationen analysiert und fünf Unternehmen nominiert. Die Aussteller stimmen schließlich ab. Der Gewinner wird am 14. September während des Ausstellerabends der EPHJ-Show bekannt gegeben.

 

Nominiert sind folgende Unternehmen:

 

  • STS Saulcy Traitement de Surface SA, Le Chenit, Schweiz, bietet der Uhren- und Schmuckindustrie eine Alternative zu Rhodium, dem inzwischen teuersten Metall der Welt. Ein Jahr lang hat STS zwei Alternativen zu Rhodium entwickelt und im Labor getestet. Von diesen beiden Alternativen hat sich weißes Platinum als die effektivste herausgestellt. Der Einsatz dieses Materials ermöglicht es, in großen Mengen eine Beschichtung herzustellen, welche die gleichen technischen Eigenschaften und die gleiche Farbe hat wie Rhodium. Es handelt sich um eine chemische und technische Innovation, dank derer man den weltweiten Anstieg des Rhodiumpreises abmildern kann.
     
  • Um den Anforderungen des Umweltschutzes gerecht zu werden, hat Panatere, Saignelégier, Schweiz, eine nachhaltige Innovation entwickelt, mit der sich zu 100 Prozent recycelter und recycelbarer Edelstahl, ›AISI 316L Grad 4441‹, herstellen lässt. Dank eines Solarofens in der Nähe von Produktionsstandorten der Uhrenindustrie, können kurze Vertriebswege mit der Kreislaufwirtschaft verbunden werden. Erste Ergebnisse zeigen eine deutliche Verringerung des CO²-Fussabdrucks bei der Herstellung von Sekundärstahl.
     
  • Amorphe Metalllegierungen (AMA) verfügen über außergewöhnliche Eigenschaften, die sich die Vulkalloys-Produktreihe zunutze macht. Die von Vulkam, Saint Martin D’Heres, Frankreich, entwickelten und patentierten AMA eignen sich besonders gut für Mikromechanismen und verfügen über einzigartige Eigenschaften: außergewöhnliche Elastizität und Härte, Nichtmagnetismus, Korrosions-, Verschleiß- und Kratzbeständigkeit, Biokompatibilität und Leichtigkeit.
     
  • Mestel, Broc, Schweiz, hat ›Reebber‹ entwickelt, ein neuartiges Produkt aus recyceltem Gummi. Mithilfe seines Devulkanisierungs- und Mahlverfahrens kann das Unternehmen einen neuen Recycling-Gummi anbieten. Dieser hat seine ursprünglichen Eigenschaften bewahrt und kann personalisiert werden. Er weist eine hohe Torsions- und Reißfestigkeit sowie eine starke Haftung auf Untergrund und eine gute chemische Beständigkeit auf.
     
  • Dank seines Know-how bei PVD- und ALD-Behandlungen betritt Positive Coating La Chaux-de-Fonds, Schweiz Neuland. Das Unternehmen bietet eine Beschichtung für Uhrenkomponenten an, die sich durch ihren Farbverlauf auszeichnet. Möglich wird die Beschichtungen mit Farbabstufungen, die als Regenbogen, Ton in Ton oder farbliches Feuerwerk auf die komplexe Struktur von Uhrenkomponenten aufgetragen werden können. Die Technik wird bereits von Uhrenherstellern genutzt.
  •  

https://ephj.ch