Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt

Storefront

Logo von 3D-Micromac AG
Logo von BMF - Boston Micro Fabrication
Logo von BUSCH Microsystems Consult GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von MAFAC - E. Schwarz GmbH & Co. KG
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH
Logo von Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

Mehr Effizienz in der Fertigung



Eine gute Sicht auf das Werkstück ist ein ergonomischer Vorteil

Bedienerfreundliches Bearbeitungszentrum. Ergonomie und Usability spielen eine gewichtige Rolle, wenn es um das Thema Effizienz in der Fertigung geht. Ein Bearbeitungszentrum muss daher nicht nur fräsen, drehen und bohren können. Um vom Bediener akzeptiert zu werden, müssen zusätzliche Anforderungen erfüllt werden. Solche Anlagen sollten gebrauchstauglich konzipiert sein, ihre ›Usability‹ muss stimmen. Erst die bedienerfreundliche Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine sichert den reibungslosen Bearbeitungsablauf, sorgt für zufriedene Mitarbeiter und damit für Effektivität in der Fabrik.

 

Diese Eigenschaften standen bei der Entwicklung des Mikrobearbeitungszentrum ›Microone‹ von Zorn im Pflichtenheft. Das Bearbeitungszentrum ist modulartig ausbaubar, so dass stets ein optimaler Zugang und ein idealer Sichtbereich zum Werkstück vorhanden sind. Der Maschinenraum ist dabei bequem von zwei Seiten zugänglich. Deshalb kann der Bediener dank der Arbeitstischhöhe selbst kleinste Bauteile gut sehen und sicher greifen. Dies sind Grundvoraussetzungen, die Maschine effektiv bedienen zu können.

 

Die Modularität der Bearbeitungseinheit ermöglicht zudem das ergonomische Gestalten des Sitzarbeitsplatzes. Denn die Versorgungseinheit kann der Anwender zur Seite oder nach hinten verschieben, um genügend Beinfreiheit zu erhalten. Das Bearbeitungsmodul lässt sich außerdem beliebig positionieren – lediglich die maximale Leitungslänge bestimmt die Grenzen.

 

Zorn Maschinenbau GmbH

D-78333 Stockach

www.zorn-maschinenbau.com