Newsletter | Impressum | Mediadaten | Kontakt
Logo von 3D-Micromac AG
Logo von Arges GmbH
Logo von COHERENT
Logo von COLANDIS GmbH
Logo von GFH GmbH
Logo von InnoLas Solutions GmbH
Logo von Infotech AG
Logo von LaVa-X GmbH
Logo von Leonhardt Graveurbetrieb
Logo von LT Ultra-Precision Technology GmbH
Logo von maxon motor gmbh
Logo von MKS Instruments - Newport Spectra-Physics GmbH
Logo von Nanoscribe GmbH
Logo von piezosystem jena GmbH
Logo von PM B.V.
Logo von POSALUX SA
Logo von Pulsar Photonics GmbH
Logo von SCANLAB GmbH
Logo von SPHINX Werkzeuge AG
Logo von Steinmeyer Mechatronik GmbH
Logo von Fritz Studer AG
Logo von WITTMANN BATTENFELD GmbH

Keramikspritzguss für komplexe Bauteile

Technische Keramik überzeugt, wenn es um geringen Verschleiß, gute elektrische Isolierfähigkeit oder Formstabilität geht. Auch in Sachen Biokompatibilität, die in der Medizintechnik eine entscheidende Rolle spielt, kann Keramik punkten.

Komplexe Geometrien ohne Gratbildungen können mit Keramikspritzguss realisiert werden. Hier im Bild ein Trägerkörper für Potenziometer

Die Möglichkeiten technischer Keramik sind noch immer nicht vollständig bekannt. Fälschlicher-
weise wird gedacht, sie sei teuer und breche leicht, sie sei zu temperaturempfindlich oder es könnten nur simple Formen hergestellt werden. Tatsächlich ist Keramik äußerst vielfältig und kann mit dem passenden Fertigungsverfahren ein gleich- oder sogar höherwertiger Ersatz für Bauteile aus Metall oder Kunststoff sein (Bilder 1 und 2). Mit modernen Verfahren wie der Spritzgusstechnologie realisiert das Unternehmen Sembach aus Lauf auch komplexe Geometrien oder Mikroteile. Neben konstruktiven Vorteilen bietet dieses Verfahren in der Serienfertigung auch wirtschaftlichen Nutzen.

 

Folgende Eigenschaften prädestinieren den Werkstoff Keramik für Hightech-Anwendungen, beispielsweise im Automotive-Bereich, in der Medizingerätetechnik oder im Maschinen- und Anlagenbau:

 

  •  ausgezeichnete Temperaturbeständigkeit (bis 1800 °C), 
  •  sehr gute Verschleiß- und Korrosionseigenschaften,
  • hohe bis sehr hohe Festigkeiten,
  • hervorragende Härte, bei Aluminiumoxid nahezu ähnlich wie Diamant,
  • elektrische Isolation,
  • thermische Isolation beziehungsweise hohe thermische Leitfähigkeit,
  • Formstabilität auch bei hohen Temperaturen,
  • Feuerfestigkeit,
  • Alterungsbeständigkeit sowie
  • Biokompatibilität.

 

Das passende Formgebungsverfahren

Der initiale Aufwand für die Herstellung eines Produkts aus Keramik ist tatsächlich manchmal höher als bei Werkstoffen aus Metall oder Kunststoff. Im Produktionsprozess zeigt sich jedoch häufig, dass der integrale Aufwand wesentlich geringer und die Keramik in der Herstellung insgesamt günstiger, weil langlebiger ist. Ein kleiner Überblick über die Formgebungsverfahren zeigt, welches Spektrum an Bauteilen und Anwendungen mit technischer Keramik möglich ist. […]

 

Hersteller

Sembach GmbH & Co. KG

D-91207 Lauf an der Pegnitz
www.sembach.de

 

Den vollständigen Artikel lesen

Zum freien PDF-Download